Ablauf einer Craniosacral Therapie Sitzung

Bei der ersten Begegnung erfolgt ein ausführliches Gespräch mit einer umfassenden Anamnese. Dabei wird zuerst das Anliegen erfragt und ggf. geklärt. Schliesslich formulieren wir gemeinsam ein Ziel, was der Klient in der Craniosacral Therapie (CST) erreichen möchte.

 

Bei Klienten mit traumatischem Hintergrund (z.B. nach einem Unfall o.ä.), ist es für mich besonders wichtig, zuerst geeignete Ressourcen/Kraftquellen mit dem Klienten zu erarbeiten. Werden diese im Körper wahrgenommen und gefestigt, kann eine Sitzung sicher gestaltet werden.

 

Während der Behandlung liegt der Klient in bequemer Kleidung auf einer weichen Liege. Nach einer kurzen Einstimmungsphase meinerseits, in der ich mich selbst in meiner Ganzheit wahrnehme und beruhige, erfolgt ein sanfter jedoch klarer Kontakt am Körper des Klienten. Meist beginnend an den Füssen, seitlich an Schulter und Oberschenkel oder am Kopf. Dadurch erhalte ich einen ersten Eindruck vom gesamten Körper des Klienten.

Auch die persönlichen Aussagen des Klienten über sein Wohlbefinden sind eine wichtige Information, um die Sitzung zu gestalten. Ich stimme jeweils mit dem Klienten die Berührung ab und folge dabei stets den freien Bewegungen, die sich während der Therapie noch mehr ausbreiten dürfen. Die Behandlung wird oftmals verbal begleitet, sie kann aber auch in vollkommener Stille ablaufen.

 

Sind grössere Einschränkungen auf körperlicher Ebene spürbar, kann es sein, dass ich zuerst mehr an der Struktur arbeite, z.B. mit Faszienarbeit oder feinen, mechanischen Zug und/oder Druckimpulsen. Danach geschieht meist eine Selbstregulation im Körper, die ich mit raumgebender, achtsamer Präsenz und Gespräch begleite bzw. unterstütze. Das Nervensystem beginnt sich auszugleichen, der Klient kann tiefer entspannen, lernt sich wieder besser in seiner Ganzheit wahrzunehmen und übernimmt somit wieder Verantwortung für seinen eigenen Körper.

 

Abschliessend führe ich noch ein kurzes Nachgespräch, um das Erlebte während der Sitzung angemessen im Körper zu verankern. Ggf. gebe ich noch eine Anleitung für eine Selbstbehandlung mit. Der Abstand zwischen den Behandlungen ist individuell. Meist zwischen 2 und 4 Wochen. Bei chronischen Beschwerden auch schon mal jede Woche.

 

CST ist die Arbeit mit der Ganzheit bzw. Gesundheit, welche in jedem Menschen existiert, aber bei vielen verborgen ist. Durch die CST kann sie wieder entdeckt und gefördert werden.

  

 

zurück zur Craniosacral Therapie